Plangenehmigungsverfahren

Wer Starkstromanlagen oder Schwachstromanlagen erstellen oder ändern will, benötigt gemäss Art. 16 Abs. 1 des Bundesgesetzes betreffend die elektrischen Schwach- und Starkstromanlagen (EleG; SR 734.0) eine Plangenehmigung. Das Plangenehmigungsverfahren richtet sich nach Art. 16 ff. EleG und unterscheidet zwischen einem ordentlichen und einem vereinfachten Verfahren.
Gemäss Art. 1 Abs. 1 der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen (VPeA; SR 734.25) werden die folgenden Anlagen dem Plangenehmigungsverfahren unterstellt:

  • Hochspannungsanlagen
  • Energieerzeugungsanlagen mit einer Leistung von über 30 kVA, die mit einem Verteilnetz verbunden sind  Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 4. Juni 2021, mit Wirkung seit 1. Juli 2021 (AS 2021 371).
  • Schwachstromanlagen, soweit diese nach Artikel 8a Absatz 1 der Schwachstromverordnung vom 30. März 1994 der Genehmigungspflicht unterstellt sind 

Das Plangenehmigungsgesuch ist dem ESTI mit den erforderlichen Unterlagen einzureichen. Das Gesuch wird auf Vollständigkeit geprüft und muss vom Gesuchsteller allenfalls ergänzt werden. Danach wird entschieden, welches Verfahren zur Anwendung gelangt. Entscheidend sind dafür auch die Belange und Interessen des Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutzes sowie diejenigen der Raumplanung. Zudem müssen die Anlagen in sicherheitstechnischer Hinsicht den anerkannten Regeln der Technik entsprechen.

Für die Genehmigung der Planvorlage erhebt das ESTI, gestützt auf Art. 8 der Verordnung über das Eidgenössische Starkstrominspektorat (SR 734.24), eine Gebühr. Diese wird aufgrund der geschätzten Erstellungskosten berechnet (siehe Wegleitung ESTI Kosten bei Plangenehmigungsgesuchen).

Informationen des BFE zur Berechnung des Mehrkostenfaktors

Per 1. Juni 2020 treten die Bestimmungen des Elektrizitätsgesetzes und der Leitungsverordnung zum Mehrkostenfaktor in Kraft. Das ESTI hat zur Umsetzung dieser Bestimmungen eine gemeinsame Mitteilung mit dem BFE publiziert. Weiterführende Informationen:

Anwendung von Artikel 15c EleG im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens

https://www.bfe.admin.ch/bfe/de/home/versorgung/stromversorgung/stromnetze/freileitung-oder-kabel.html

Download von Dokumenten

Richtlinien für die Eingabe von Planvorlagen 235

Anhang 1, Anhang 2, Anhang 4, Anhang 5, Anhang 6

Formulare

Gebührenrechner

Vereinbarungen mit Bundesämtern und anderen Stellen

1 Vereinbarung ESTI ElCom BFE über die Anhörung in den Verfahren für elektrische Anlagen

2 Vereinbarung ESTI ARE über die Anhörung im konzentrierten Entscheidverfahren für elektrische Anlagen

3 Vereinbarung ESTI ASTRA Vorgaben für den Prozess der Stellungnahme des ASTRA bei Gesuchs-Dossiers des ESTI

4 Vereinbarung ESTI BAFU über die Anhörung und gegenseitige Information

5 Vereinbarung ESTI BAV Zusammenarbeit der zuständigen Behörden im Eisenbahn- und Elektrizitätsbereich

6 Vereinbarung ESTI BAV betreffend die Regelung der Zuständigkeit für die Genehmigung von Stromversorgungsanlagen auf oder an Seilbahnen sowie deren Kontrolle (Überwachung)

7 Vereinbarung ESTI BAZL betreffend Kompetenzabgrenzung in Sachen luftfahrtrechtliche Sicherheitsauflagen bei Elektrizitätsanlagen

8 Vereinbarung ESTI BAZL betreffend Zuständigkeit in konzentrierten Plangenehmigungsverfahren

9 Vereinbarung ESTI BPUK BAV betreffend Delegation des Vollzugsder Vorschriften des Umweltgesetzes und des Gewässerschutzes

10 Vereinbarung ESTI BAV Abgrenzung Zuständigkeit bei Transformatoren- und Gleichrichterstationen

11 Vereinbarung ESTI ASTRA über den Genehmigungsprozess von plangenehmigungspflichtigen elektrischen Anlagen im Bereich der Nationalstrasse

Links

Bundesgesetz betreffend die elektrischen Schwach- und Starkstromanlagen (EleG; SR 734.0)

Verordnung über das Eidgenössische Starkstrominspektorat (SR 734.24)

Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen (VPeA; SR 734.25)

Vogelschutz an Starkstrom-Freileitungen

Zum Seitenanfang

Letztes Update: 14.07.2021